Klasse 2b  (Klassenlehrerinnen Frau Wilkens und Frau Elem)

Aus der Klasse 2b

 

Nach den Sommerferien hatten wir viele Geburtstage nachzufeiern. Wir sind auch ein ganzes Stück gewachsen und eigentlich gar keine kleinen Mäuse mehr.

 

Schulprojekt und Feste

Schulprojekt

Kurz nach den Sommerferien haben wir während des Schulprojektes zu den Schulregeln gearbeitet.

Unser Schwerpunkt war die Regel:

„Ich werfe nicht mit Gegenständen. Mit Spielzeug gehe ich achtsam und sorgsam um und räume nach dem Spiel alles wieder an seinen Platz zurück.“

Das war sehr praktisch, denn wir möchten ja gerne mit vollständigen Spielen spielen. Wir haben die Projektzeit genutzt, um in Teamarbeit alle unsere Spiele zu sortieren. Was wir nicht zuordnen konnten, kam in eine Sammelkiste. Wenn jemand etwas für das Spiel seines Teams gesucht hat, ist er dort schnell fündig geworden. Frau Elem hat die vollständigen Spiele fotografiert, damit man gleich sieht, was alles zum Spiel gehört und ob es vollständig ist. Außerdem haben wir Fotos von unserer Sortierarbeit für die Abschlusspräsentation auf unserem Schulfest gemacht und auf Plakate geklebt. Zu Belohnung durften wir mit den frisch sortierten Spielen spielen. – Und natürlich anschließend alles wieder sorgsam an seinen Platz zurückstellen. ;-)

Am Ende der Projektwoche fand unser Schulfest statt. Wir konnten unsere Arbeitsergebnisse präsentieren aber auch spielen, basteln und schlemmen. Das hat viel Spaß gemacht!

 

Lehmbauprojekt und Klassenfest

Unsere Klasse hat am Lehmbauprojekt des Vereins Bunte Kuh e.V. teilgenommen. Vor der Rindermarkthalle haben wir mitgeholfen, riesige Skulpturen aus Lehm zu bauen, in die man sogar hineingehen kann!

Lehm ist ein natürlicher Baustoff aus der Erde, aus dem sogar Häuser gebaut werden. Er ist sehr schwer und enthält Ton, aber auch Sand und Schluff. Gemeinsam haben wir die schweren Lehmklumpen getragen, darauf geklopft, damit geknetet und alles glattgestrichen. Wer wollte, konnte auch eigene kleine Modelle bauen und sie später dort abholen.

Anschließend sind wir wieder in die Schule gefahren, wo die Eltern schon mit einem Buffet für unser Sommer-Klassenfest auf uns warteten.

Das war ein schöner Tag!

 

Bevor der Advent so richtig begann, waren wir beim Kerzenziehen. Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Honigwachskerze bei jedem Zug immer dicker und dicker wird. Zu Hause sollte die Kerze solange wie möglich in den Kühlschrank gelegt werden, damit sie länger brennt. Anschließend haben wir noch eine kleine Führung durch die Kirche bekommen, wo uns u. a. das besondere Taufbecken erklärt wurde.

Im Advent haben wir wieder unsere Eltern eingeladen, um ihnen unsere Weihnachtslieder und –gedichte vorzutragen. Dafür haben wir fleißig mit Frau Elem geübt und mit Frau Wilkens Weihnachtsschmuck gebastelt. Die Eltern haben wieder Kekse und Kuchen mitgebracht, was sehr lecker war!

Kurz danach kam wieder das Aelita-Musiktheater für unser Weihnachtsmärchen in die Schule. Diesmal gab es das Stück „Die Welt hinter dem Spiegel“. Das Stück war sehr spannend und lustig.

Außerdem haben wir Kekse aus Dinkelmehl und Zucker gebacken. Außerdem haben wir Soja-Margarine verwendet, damit auch die Kinder mit Laktoseintoleranz davon essen konnten. Diesmal auch mit Marmelade. Statt Ausstechformen zu benutzen haben wir runde Kekse und eigene Fantasie-Kreationen hergestellt. Dabei haben wir festgestellt, dass die Kekse im Backofen auch ohne Backpulver gehörig in die Breite gehen. Daher sollte man immer einen „Sicherheitsabstand“ zwischen den Keksen lassen. Aber glücklicherweise konnte man fas alle Figuren hinterher noch erkennen. – Und geschmeckt hat es sowieso!

 

Ein bisschen

 

Aus den Fächern

 

In Mathematik haben wir zunächst mit Wiederholung begonnen. Dabei haben wir gemerkt, dass uns schon vieles leichter fiel als im letzten Jahr aber dass wir auch einiges immer wieder üben und trainieren müssen. Außerdem haben wir uns mit den Uhrzeiten beschäftigt. Jetzt arbeiten wir im Hunderterraum.

In Deutsch haben wir das Leseprojekt „Der Regenbogenfisch“ durchgeführt und unternehmen „eine Reise durch das Wortartenland“.

In der Weihnachtszeit können wir Deutsch und Mathematik wunderbar für praktische Dinge anwenden: Zum Beispiel kann man den Geometrieunterricht nutzen um Sterne zu falten und den Deutschunterricht um Wunschzettel zu schreiben. Wer viele Wünsche hat, der hat auch ganz schön viel zu schreiben. Aber welches Kind möchte zu Weihnachten schon bescheiden sein, wenn es ums Wünschen geht?

 

Die Klasse 2b wünscht allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!